Die minimalinvasive Weisheitszahn Entfernung – ein Segen für Patienten

Die minimalinvasive Weisheitszahnentfernung ist eine sehr schonende Art dieser Behandlung, die bei vielen Patienten noch wenig bekannt ist. Die meisten Patienten haben große Angst vor einer Weisheitszahn-OP, weil sie diesen Begriff oftmals mit der Vorstellung einer komplizierten, langwierigen Operation verbinden.

Weisheitszähne, auch dritte Backenzähne (Fachbegriff dritter Molar) genannt, sind die letzten Zähne, die im Mund durchbrechen. Sie erscheinen normalerweise zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr. Weisheitszähne können eine wertvolle Bereicherung für den Mund sein, wenn sie gesund und richtig ausgerichtet sind.

Allerdings werden sie oft impaktiert (sie bleiben stecken und können nicht vollständig durchbrechen) oder wachsen in einem Winkel ein. Dies kann zu Engständen und anderen Zahnproblemen führen. Durchgebrochene Weisheitszähne, die nicht genug Platz zum Wachsen (Durchbruch) haben, können Schmerzen, Infektionen, Schäden an den Nachbarzähnen und andere Probleme verursachen.

Wie sieht eine „normale“ Weisheitszahnentfernung aus?

Die Entfernung der Weisheitszähne (Osteotomie) erfolgt in der Regel unter örtlicher Betäubung mit den entsprechenden Medikamenten, manche Patienten entscheiden sich jedoch auch für eine Sedierung. Bei Angstpatienten kann auch eine komplette Narkose in Erwägung gezogen werden. Der Kieferchirurg macht einen Einschnitt im Zahnfleisch, um den Zahn und den Knochen freizulegen. In manchen Fällen muss der Zahn in Stücke geschnitten werden, um ihn zu entfernen. Der Kieferchirurg reinigt dann die Zahnhöhle und alle verbleibenden Ablagerungen, bevor er das Zahnfleisch vernäht.

Nach dem Eingriff müssen Sie meist mit Schwellungen und Unwohlsein rechnen. Ihr Kieferchirurg wird Ihnen Schmerzmittel verschreiben, um Ihnen zu helfen, die Unannehmlichkeiten zu lindern. Oftmals erfolgt auch zusätzlich die Gabe von Antibiotika, um mögliche Entzündungen zu vermeiden, die den Heilungsprozess erheblich stören würden. Damit die Heilung optimal verläuft, ist es wichtig, dass Sie die Anweisungen Ihres Kieferchirurgen für die postoperative Behandlung genau befolgen. Dazu kann es gehören, weiche Nahrung zu essen, einen Eisbeutel zu verwenden und eine Zeit lang auf Kaffee und Tabakprodukte zu verzichten.

Die meisten Menschen erholen sich von der Entfernung der Weisheitszähne innerhalb einer Woche. Bei einigen Menschen treten jedoch Komplikationen auf, wie z. B. Infektionen, trockene Wundhöhlen (wenn sich das Blutgerinnsel, das sich nach der Operation in der Zahnhöhle bildet, auflöst) und Nervenschäden. Diese Komplikationen sind zwar sehr selten, können aber im je nach Ausprägung schwerwiegend sein. Um solche Komplikationen zu vermeiden, erhalten Sie nach einer solchen Operation in der Regel einen oder zwei Kontrolltermine. Es ist wichtig, diese einzuhalten, um möglicherweise entstehende Probleme sofort zu erkennen und zu beseitigen.

Wie läuft die minimalinvasive Weisheitszahnentfernung ab?

Die minimalinvasive Weisheitszahnentfernung ist eine sehr schonende Methode zur Entfernung von Weisheitszähnen. Der Hauptunterschied zwischen dieser Art der Operation und der herkömmlichen Weisheitszahnoperation besteht darin, dass sie viel weniger invasiv ist und keine Schnitte oder Nähte erfordert.

Meist macht auch die Dauer des Eingriffs einen großen Unterschied. Die minimalinvasive Entfernung dauert normalerweise 20-60 Minuten. Je nach angewendetem Verfahren wird das umliegende Gewebe kaum oder gar nicht in Mitleidenschaft gezogen. Es liegt auf der Hand, dass dieses Verfahren sehr viel schonender und deutlich weniger belastend ist.

Das wiederum bedeutet, dass die Erholungszeit viel kürzer ist und der Patient weniger Beschwerden hat. Ein weiterer Vorteil der minimalinvasiven Weisheitszahnoperation ist, dass das Risiko einer Beschädigung der umliegenden Zähne deutlich geringer ist. Damit dieses patientenfreundliche Verfahren zur Anwendung kommen kann, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Sprechen Sie mit uns, wir klären alle Fragen in einem umfassenden Diagnose Gespräch.

Nach der Weisheitszahn-OP

Eine Weisheitszahnoperation ist ein Eingriff, den man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Nach der Operation ist es wichtig, dass Sie auf sich aufpassen und die Anweisungen Ihres Oralchirurgen befolgen, damit es zu keinen unerwünschten Komplikationen kommt, und die Genesung so schnell wie möglich abläuft. Hier sind einige Dinge, die nach einer Weisheitszahnoperation helfen können:

1) Ruhe – nach einer Weisheitszahnoperation ist es wichtig, dass Sie sich ausruhen. Das bedeutet, dass Sie anstrengende Aktivitäten vermeiden und viel Schlaf bekommen sollten. Wenn Sie sich schonen, hilft das Ihrem Körper bei der Heilung und der Vermeidung von Komplikationen.

2) Essen Sie weiche Speisen – in den ersten Tagen nach der Operation ist es wichtig, weiche Speisen zu essen. Vermeiden Sie alles Harte, das Druck auf Ihr heilendes Zahnfleisch ausüben. Halten Sie sich an Dinge wie Suppe, Kartoffelpüree und Ähnliches.

3) Halten Sie Ihren Mund sauber – es ist wichtig, dass Sie Ihren Mund nach der Operation sauber halten. Das bedeutet, dass Sie Ihre Zähne vorsichtig putzen und nicht rauchen sollten. Ihr Chirurg wird Ihnen genaue Anweisungen geben, wie Sie Ihren Mund pflegen sollen.

4) Nehmen Sie Ihre Schmerzmittel ein – wahrscheinlich werden Ihnen nach der Operation Schmerzmittel verschrieben. Achten Sie darauf, dass Sie diese wie vorgeschrieben einnehmen, um Ihre Beschwerden zu lindern.

5) Lassen Sie sich von Ihrem Chirurgen untersuchen – die Kontrolltermin sind wichtig, um sicherzustellen, dass alles richtig heilt und um eventuelle Komplikationen frühzeitig zu erkennen und die weitere Entwicklung zu stoppen.

Wenn Sie erwägen, Ihre Weisheitszähne entfernen zu lassen, sprechen Sie mit uns. Die Mitarbeiter der Praxis Dr. Jankowski (ZahnärzteSaarland.de) sind gut geschult und bilden sich ständig weiter, so dass wir Ihnen die modernsten und schonendsten Verfahren anbieten können. Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, ist die minimalinvasive Weisheitszahnentfernung eine gute Option. Sprechen Sie mit uns darüber, wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.