Inlays

Ein Inlay (englisch für Einlagefüllung) ist eine in einem zahntechnischen Labor passgenau hergestellte Zahnfüllung, die in den Zahn eingesetzt bzw. eingeklebt wird, um Kariesfolgen zu behandeln und den dadurch entstandenen Zahndefekt zu rekonstruieren. Es kommt bei Backenzähnen zur Anwendung, wenn der Defekt für eine Kompositfüllung zu groß ist. Ein Inlay kann aus verschiedenen Materialien, wie Gold, Keramik, galvanische Keramik (Kombination aus Gold und Keramik), Kunststoff und neuerdings Titan hergestellt werden. Inlays sind eine hochwertige und langlebige Alternative zu Zahnfüllungen aus Amalgam, Zement oder Kunststoff.


Reicht die Versorgung mit einem Inlay nicht aus, weil der Schaden am Zahn zu umfangreich ist, wird ein sogenanntes Onlay nötig. Ein Onlay (auch Kuppelfüllung oder Teilkrone genannt) ist eine Einlagefüllung für den Zahn, welche die Kaufläche der natürlichen Zahnkrone und unter Umständen auch die Zahnhöcker bedeckt. Das Onlay wird ähnlich wie das Inlay in einem Zahntechnischen Labor passgenau hergestellt. Onlays bestehen meist aus Keramik, seltener aus einem Edelmetall wie z. B. Gold. Und können dazu Beitragen, einen schon recht zerstörten Zahn weites gehend zu erhalten.


Wenn eine Karies zu einer ausgedehnten Zerstörung der Zahnkrone geführt hat und wesentliche Teile des Zahns fehlen ( z. B die Zahnhöcker oder die Außenwand eines Zahnes) erscheint eine Füllung aus statischen Gründen (häufiger Füllungsverlust) wenig sinnvoll. Dann ist diese Indikation mit Abstand der häufigste Grund für eine Überkronung. Dabei muss der Zahn ciculär beschliffen. und in der Höhe gekürzt bzw. minimiert werden, um Platz für eine sogenannte Krone zu schaffen, die später den kompletten Zahn umhüllt.


Es gibt verschiedene Arten der Kronen:

  • Vollsusskrone ( "Metallkrone"oder Goldkrone" )
    gilt als "Standardkrone" im nichtsichtbaren Bereich. meist silber oder goldfarben
  • Verblendkrone
    ist ganz oder teilweise mit einer zahnfarbenen Schicht (Keramik) überzogene Krone
  • Vollkeramikkrone / Mantelkrone
    umgibt die Zahnkrone mantelörmig: ist i.d.R. aus keramischen Massen gearbeitet ohne
    Metall ("Jacketkrone")
  • Stiftkrone
    der Name sagt etwas darüber aus. wie die Krone im Zahn verankert ist. Es sind meist Metall-
    Stifte. Öfter kommen auch Schrauben. Keramische- oder Komposite-Massen zum Einsatz oder
    im Labor gegossenen Metallstifte


https://www.youtube.com/watch?v=ld-dzWw9Gbc


Eine Sonderstellung nehmen die Verblendschalen (Veneers) ein, welche als ein Übergang zwischen großer Komposite-Füllung und Keramikkrone anzusehen sind. Dabei wird der Zahn
an der Außenfläche und jeweils links und rechts minimal beschliffen. um Platz für eine Verblendschale. bzw. so genanntes Veneer zu Schaffen, welches später ganz einfach
eingeklebt werden kann.
Eine Alternative dazu, sind sogenannte "Non-Prep-Veneers" welche nur an der Außenfläche auf den Zahn angeklebt werden. Die Zähne müssen nicht beschliffen werden.